Auch im Alter unabhängig bleiben

Demografieausschuss befürwortet kreisweites Mobilitätskonzept

Goldenstedt. Die Menschen in der Gemeinde Goldenstedt sollten mobiler werden. Dafür will die Gemeinde das Mobilitätskonzept für den Landkreis Vechta nutzen. Der Demografieausschuss des Goldenstedter Gemeinderats sprach sich jetzt für die Unterstützung des kreisweiten Programms aus.


Das Mobilitätskonzept sieht vor, dass Personen, die nicht mit dem Auto fahren wollen oder können, trotzdem von A nach B kommen. Die Hauptsache soll zwischen Bahnhof, Zentrum, Goldenstedt-Heide, Lutten und Vechta verlaufen. Dieser Bus soll fünf mal am Tag jeweils hin- und zurückfahren. Außerdem ist eine Anbindung von Barnstorf an das Goldenstedter Gewerbegebiet geplant. Wer mit dem Bus fahren will, muss dies eine Stunde vor Abfahrt telefonisch anmelden. So kann die Fahrstrecke an die Bedürfnisse der Fahrgäste angepasst werden.
Bürgermeister Willibald Meyer bewertete das Konzept positiv: Vor allem ältere Menschen, die aufgrund des demografischen Wandels immer weniger Unterstützung aus Familie und Nachbarschaft bekämen, könnten von dem Angebot profitieren. Einziger Knackpunkt sei die Frage: Wie kommen die älteren Fahrgäste zur Haltestelle? Das Projekt kostet die Gemeinde im schlechtesten Fall 25.000€ pro Jahr - gestaffelt nach Zahl der Fahrgäste. Je mehr mitfahren, desto geringer fällt der Zuschuss aus.
Nach zwei Jahren werde geschaut, ob das Angebot angenommen wird. "Fahren nur Gesiterbusse herum, schaffen wir sie wieder ab", sagt Meyer. Er zieht einen Vergleich zu Vechta: Dort hbae der Stadtbus Startschwierigkeiten gehabt, hat sich mittlerweile aber bewährt. Das Thema steht bei der Gemeinderatssitzung am 15. Oktober erneut auf der Tagesordnung.