„Das ist ein Zukunftsmodell"

Busfahren im Kreis Vechta wird teurer - und bekommt ein Lob

Kreis Vechta. Das Busfahren im Kreis Vechta wird teurer. Zum Beginn dieses Schuljahres sind die Fahrpreise im Schnitt um 2,37 Prozent erhöht worden. So kostet eine Fahrt von Dinklage nach Lohne nun nicht mehr 2,45€, sondern 2,50€. Der Preis für ein Ticket von Steinfeld nach Damme stieg von 3,10€ auf 3,20€.
Rainer Peters, Sprecher der Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen (LNVG), sagt, die Preiserhöhungen in unserer Region seien im landes- wie im bundesweiten Vergleich moderat. Er geht davon aus, dass seine Behörde in den kommenden Jahren weitere Steigerungen genehmigen wird: „Der Busverkehr ist abhängig von den Energiepreisen, und die galoppieren davon." Thomas Bojes, Geschäftsführer der Verkehrsgemeinschaft Landkreis Vechta, hält die Dieselpreise zurzeit zwar für „definitiv zu hoch". Er glaubt:„Da verdienen zu viele Spekulanten Geld damit." Deshalb hofft er, dass die Dieselpreise bald fallen. Mittelfristig aber, das weiß er, werden sie steigen. Wenn die Unternehmen künftig mit einer Preissteigerung von zwei Prozent pro Jahr auskämen, sagt Bojes, könnten alle zufrieden sein.


Denn auch die Personalkosten steigen, wie der Vechtaer Busunternehmer Leo Wilmering berichtet: „Und sie müssen auch steigen - damit wir überhaupt für unseren Job Fahrer bekommen." Bojes rechnet vor, wie die Kosten für einen Bus sich zusammensetzen: 50 Prozent fürs Personal, 20 Prozent für den Diesel, 20 Prozent für das Fahrzeug, 10 Prozent für Sonstiges.
Eine Alternative zum Diesel-Antrieb hält Wilmering zurzeit nicht für realistisch. Erdgas-Hybrid- und Elektro-Fahrzeuge stünden „für unsere Region überhaupt noch nicht zur Debatte" sagt er. „ Die Anschaffungskosten sind viel zu hoch. Das wird auch in den nächsten fünf bis zehn Jahren so bleiben."
LNVG-Sprecher Peters hält den Busverkehr im Kreis Vechta trotz des herkömmlichen Antriebs für hoch modern - wegen der Anrufbusse, die ab Mai 2013 durch den Kreis fahren werden. „Das ist ein Zukunftsmodell, um in einer alternden Gesellschaft Leute in die Busse zu locken", lobt Peters. Dank ihrer Flexibilität seien die Anrufbusse national "ganz weit vorne". Dass der Landkreis Vechta das Projekt bezuschusst, hält Peters für logisch und klug. Er sagt, der öffentliche Nahverkehr sei nun mal in weiten Teilen Deutschlands auf Zuschüsse angewiesen.