Senioren trainieren Busfahren in Vechta

Quelle NDR: Im Rahmen eines Pilotprojektes sind in Vechta seit drei Jahren vier kleine städtische Busse unterwegs, um die Stadtteile zu verbinden. Doch ältere Einwohner stehen den Mercedes Sprintern noch skeptisch gegenüber. Um Vorbehalte auszuräumen, bietet die Volkshochschule (VHS) zusammen mit dem Seniorenbüro spezielle StadtBus-Trainings an.

Senioren lernen Fahrpläne und Technik kennen

Während des Stadtbus-Trainings unterrichten Mitarbeiter des Seniorenbüros und des Busunternehmens Wilmering die Teilnehmer. Den Senioren werden zunächst die Fahrpläne und Linien sowie das "Stop and Go"-System erklärt. In der Praxis, bei einer StadtBus-Fahrt, wird das Erlernte dann gleich umgesetzt. Dabei erfahren die Teilnehmer auch, wie der Bus auch mit Rollator zu benutzen ist.

http://www.ndr.de/regional/niedersachsen/emsland/busfahren103.html

Trainierte sollen Werbung machen

Das Angebot scheint anzukommen: "Gerade im Winter ist es doch zu Fuß sehr gefährlich, da werde ich jetzt lieber den Bus nehmen", sagt eine trainierte Seniorin im Gespräch mit NDR.de. Andere nutzen den Bus, der wie ein Taxi angehalten werden kann, um sich zur Behandlung ins Krankenhaus fahren zu lassen. Bei der Stadt hofft man, dass diese Teilnehmer Werbung für den StadtBus machen. "Denn was nützt ein Bus, der leer durch die Gegend fährt", meint Marianne Rehling vom Seniorenbüro.

Das StadtBus-Training ist Teil der Veranstaltungsreihe "Alltagshilfen für Senioren", die von der Stadt und VHS Vechta ins Leben gerufen wurde. Die Teilnahme ist kostenlos.